Am Ewigkeitssonntag Trost spenden

In früheren Zeiten wurde der Ewigkeitssonntag Totensonntag genannt. Dieser Tag hat eine lange Tradition. Der preußische König Friedrich Wilhelm III hat ihn nach den verlustreichen Schlachten gegen Napoleon eingeführt. An diesem Gedenktag wird der Verstorbenen allgemein und im Besonderen der im letzten Jahr Heimgegangenen gedacht. An diesem Tag sind öffentliche Veranstaltungen untersagt, die dieses Gedenken stören könnten und deshalb werden an diesem Tag beispielsweise keine Weihnachtsmärkte eröffnet. Im  Gottesdienst werden die Namen der Menschen vorgelesen, die im vergangenen Jahr in der Gemeinde verstorben sind und für jeden Einzelnen wird eine Kerze angezündet.

Eine Karte für die Hinterbliebenen kann ein wenig Trost spenden

Der Ewigkeitssonntag wäre ein guter Anlass den Hinterbliebenen eine Karte mit einem Kreuz oder Blumenkranz darauf zu schicken, um ihr Gedenken kundzutun und ihnen in ihrer Trauer beizustehen. Auf eine solche Karte könnten Sie zum Beispiel Folgendes schreiben:

Die Erinnerung bleibt.

Es gibt viele tröstenden Worte und Zusagen in der Bibel, die darauf hinweisen, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist:

  • Denn wer an Gott glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.
  • Denn so wie Jesus für uns gestorben ist und auferweckt wurde, werden auch die im Glauben stehen auferweckt.

Diese Hoffnung und das Vertrauen und die Zuversicht bleiben und geben Kraft und Trost. Es ist unsagbar schwer, ohne die Verstorbenen zu leben, aber die Hoffnung auf ein Wiedersehen stärkt.

Der Tod ist das Ende des Lebens,

aber nicht der Liebe,

denn die Liebe bleibt.

Wir kennen die Gründe nicht, warum dieser oder jene Mensch von uns gehen musste, daher ist es müßig zu fragen, warum gerade er oder sie?

Frag nicht warum, frag nicht wozu

dann kommt dein Herz niemals zur Ruh.

Auf dein Wort Wozu und dein Warum

bleibt des Schicksals Mund nur stumm.

Gott weiß warum, Gott weiß Wozu

dies Wissen gibt dem Herzen Ruh.

Das Hadern mit dem Tod eines Geliebten raubt Hinterbliebenen die Seelenruhe. Das Gefühl der Trauer und Einsamkeit erscheint an so manchen Tagen und vor allem auch in vielen Nächten übermächtig. Es ist wichtig, diese Menschen daran zu erinnern, dass das Leben immer noch lebenswert ist und gute Freunde an der Seite geben den Trauernden den Halt, den sie so bitter benötigen. Darum schenken Sie ihnen in Form einer persönlichen und mit Liebe gestalteten Karte  Aufmerksamkeit und lassen Sie sie wissen, dass sie nicht vergessen sind. Dank solcher Gesten und tatkräftiger Unterstützung tragen Sie dazu bei, dass es den Hinterbliebenen gelingt, den Verlust zu bewältigen. Genau dazu sind Gedenktage da. Hinterbliebene haben oftmals den Eindruck, dass sich andere Menschen, die den Verstorbenen nicht ganz so nahe standen, verhältnismäßig schnell über den Tod hinwegsetzen und sie fühlen sich im Laufe der Zeit etwas alleingelassen. Gerade auch deshalb kann der Totensonntag Anlass bieten zu verdeutlichen, dass die Verstorbenen in den Herzen vieler Menschen weiterleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.