Umzugskarte, die Mut macht

Immer wieder kommt es im Leben zu Veränderungen. Wenn das Alter Beschwerden mit sich bringt, denen man nicht mehr gewachsen ist, bleibt in vielen Fällen nur der Umzug in eine geschützte Umgebung, sei es in eine betreute Wohnung oder in ein Pflegeheim. Diese Einrichtungen werden von vielen Menschen als letzter Ausweg betrachtet. Dieser Schritt ist sicherlich nicht einfach und bringt schlaflose Nächte sowie gedankenvolle Tage mit sich. Gerade in solchen Zeiten, in denen man vor einer Weggabelung steht, braucht ein Mensch Unterstützung. Wie hilfreich und tröstlich kann es gerade dann sein, wenn man eine liebevolle Karte zugeschickt bekommt.

Eine Karte, die Hoffnung bringt

So eine Karte kann ein Hoffnungsschimmer sein und das kann natürlich gleich auf den ersten Blick mit einem gut gewählten Motiv zum Ausdruck kommen. Dabei kann es sich zum Beispiel um einen Weg handeln, der ins Licht führt. Dazu passt auch eine Bibelstelle, die neue Kraft verleiht, ein Spruch aus Jeremia 29,11:

 

 

Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken

über euch habe , spricht der Herr.

Gedanken des Frieden und nicht des Leides,

dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.

Denn Hoffnung vertreibt die Angst und Zuversicht hilft, wieder Vertrauen in die Zukunft zu fassen und einem Wandel positive Seiten abzugewinnen. Machen Sie mit Ihrer Karte Mut, damit der Schritt ins Ungewisse leichter ist. Schon alleine die Gewissheit, dass jemand an einen denkt, hilft in der Unsicherheit. So können Sie jemanden auch aus der Ferne begleiten, den Schritt mit Gottes Hilfe zu wagen. Denn leider kann man nicht immer vor Ort tatkräftig und hautnah mit dabei sein.

Jeder Umzug ist mit einem gewissen Hoffen und Bangen verbunden

Nicht nur die Aufnahme in ein Pflegeheim lässt Ängste aufkommen. Im Grunde bringt jeder Umzug Unsicherheit mit sich, die Stress verursachen kann, der mit etwas Unterstützung leichter zu bewältigen ist. Gerne kann man auch bei einem Umzug in eine andere Wohnung oder in eine andere Stadt jemandem den Abschied mit einer Karte etwas erleichtern. Dann weiß man, dass man sich trotz aller Ferne nah sein kann. Geben Sie ein gutes Wort buchstäblich und im übertragenen Sinne mit auf den Weg. Auch dann ist die Bibel eine wertvolle Quelle für die richtigen Worte:

Seid getrost und unverzagt alle,

alle die des Herrn harret PS 31,25

oder

Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele .

Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang

von nun an bis in Ewigkeit PS 121,7-8

 

Sicher wird die Verbindung nicht abreißen ,wenn Sie sich von Zeit zu Zeit bei den weggezogenen Personen mit einer Karte melden, damit sie merken, dass sie nicht vergessen sind. Eine Karte mit einer aufgehenden Sonne zeigt, dass Gott diesen Weg mit geht.

Das Licht der Hoffnung

brennt nur in der Zuversicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.